Was macht GARANTIERT WALKING BASS LERNEN so besonders?

Antworten
Benutzeravatar
Eddi Andreas
Moderator
Beiträge: 24
Registriert: 03 Apr 2018, 01:08

Was macht GARANTIERT WALKING BASS LERNEN so besonders?

Beitrag von Eddi Andreas » 23 Mai 2018, 22:27

JazzHarmonik leicht verständlich.jpg
JazzHarmonik leicht verständlich.jpg (29.41 KiB) 105 mal betrachtet

Wenn du dich entscheiden solltest, die zwei oder drei beliebtesten Bücher zum Thema Walking Bass zu kaufen, dann wäre Garantiert Walking Bass lernen mit Sicherheit in dieser Auswahl enthalten. Was aber, wenn du nur ein einziges Buch zu diesem Thema erwerben möchtest? Worin bestehen dann die Unterschiede? Welches ist das richtige Buch für dich? Und was sind die Besonderheiten von Garantiert Walking Bass lernen?

Das Buch konzentriert sich wirklich nur auf Walking Bass und die dafür nötige Jazz-Harmonik
Ich würde nicht auf die Idee kommen, Garantiert Walking Bass lernen als einzig wahres Buch zum Thema Walking Bass zu bezeichnen. Was es aber so besonders macht, und was es besonders gut macht, ist die Konzentration auf das Wesentliche: Es werden wirklich nur die Themen Walking Bass und die dafür benötigte Jazz-Harmonik behandelt. Während andere Autoren musiktheoretisches Wissen voraussetzen bei Sätzen wie "Über eine II-V-Moll-Verbindung kann man die Skalen Lokrisch und Mixolydisch b9 b13 spielen", bekommst du bei Garantiert Walking Bass lernen den benötigten theoretischen Hintergrund von Anfang an verständlich erklärt.

Verschiedene Bücher setzen verschiedene Schwerpunkte
Manche Bücher behandeln anstelle von Harmonik beispielsweise rhythmische Variationen oder weitere Stile wie Bossa Nova, Samba und Afro-Cuban.

Was ist wichtiger: Harmonik oder Rhythmik?
Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass das größte Problem aller Walking-Bass-Anfänger die Auswahl der Töne ist – der durchlaufende Viertel-Rhythmus stellt für die meisten keine große Hürde dar. Typische Fragen sind: Welche Töne soll ich verwenden? Akkordtöne, Skalentöne oder Chromatik? Und welche Töne klingen "am besten"? Eine typische Antwort erfahrener Jazzmusiker lautet: "Alles ist erlaubt, tu' was dir gefällt!" – was zwar völlig richtig ist, für einen Anfänger aber überwältigend und fast schon einschüchternd klingen mag. Mein Ansatz ist deshalb, Schritt für Schritt alle harmonischen Möglichkeiten vorzustellen und nacheinander ausprobieren zu lassen. Eine Leser hat die Erfahrung mit Garantiert Walking Bass lernen so beschrieben:

Endlich mal ein Buch zum Jazz- bzw. Walking Bass, das nicht auf 5000 Seiten die 10.000 "wichtigsten" Jazz-Skalen vorstellt, sondern die Grundmessage "mach einfach mal" hat und sehr überzeugend "Angst" vor dem für viele heiklen Thema Jazz nimmt. [...] Es hat mir ehrlich gesagt eine Sache gezeigt. Kauft Euch kein Buch um Walking Bass spielen zu lernen, sondern spielt einfach.

Quelle: Kunden-Review von Tim R. auf Thomann.de

Die Rhythmik und das Swing-Feel zwischen Bass und Schlagzeug sind wichtige Themen, auf welche ich als Dozent für Band-Coaching (oder "Ensemble Playing") großen Wert lege. Zuerst stelle ich aber immer sicher, dass der Bass-Schüler sich harmonisch sicher durch die Akkordfolgen bewegen kann. "Sicher" heißt, es können einfache Walking-Linien sein, aber sie müssen sicher beherrscht werden. Zwar kann ein erfahrener Jazz-Bassist mit gutem Rythmusgefühl über etwaige harmonische Unsicherheiten hinwegtäuschen (das gehört zum Repertoire eines Profis ;-) ), aber nach meiner Erfahrung verliert ein Schüler, der auch nur kurz über die "richtigen" Töne nachdenkt, die rhythmische Stabilität.

Das Buch enthält vergleichsweise wenig Text
Das ist nicht etwa auf Schreibfaulheit zurückzuführen, sondern auf meine Absicht, mit möglichst kurzen, klar strukturierten Sätzen die Inhalte präzise und verständlich zu formulieren. Nach meinen Studienzeiten in den USA (Los Angeles College of Music) und Deutschland (Musikhochschule Dresden) stellte sich der Kontrast zwischen beiden Kulturen für mich so dar, dass US-Musiker komplizierte Sachverhalte für den Anfänger gerne vereinfachen und erst später vertiefen, während sich Deutsche aus übertriebener Korrektheit zuerst auf die Ausnahmen der Regel stürzen, ohne dem Lernenden Zeit zu lassen, die Regel erst einmal zu verstehen und anzuwenden.

Beispielsweise hörte ich von meinen US-Dozenten oft hilfreiche Sätze wie: "Wenn man nicht weiß, welche Tonleiter zu einem bestimmten Moll-Akkord passt, liegt man mit der dorischen Skala in 80% der Fälle richtig." Während meines Studiums in Deutschland bekam ich für solche Aussagen öfter eins auf die Mütze: "Das können Sie doch gar nicht so verallgemeinern, das ist ja völlig falsch, denken Sie doch nur an die Ausnahme X und den Spezialfall Y!" Für meinen Einwand, dass eine vorläufige Vereinfachung für den Anfänger pädagogisch hilfreich sein kann, gab es im deutschen akademischen Betrieb keinen Platz, obwohl ich ja Musik-Pädagogik studierte, also lernen sollte, wie man anderen Menschen Musik vermittelt. (Ich bitte darum, diese Anekdote nicht als Kritik an bestimmten Dozenten zu verstehen. Mir geht es um einen kulturellen Unterschied in der Herangehensweise, den ich festgestellt habe.)

Probleme mit der Jazz-Polizei
Mein Ziel war also, Sachverhalte so einfach wie möglich darzustellen und dabei nicht der bundesdeutschen Jazz-Polizei auf die Füße zu treten. Letzteres habe ich übrigens nicht ganz geschafft, denn es haben mich im Laufe der Zeit einige E-Mails erreicht, in denen ich von Musiklehrern beschuldigt werde, in Garantiert Walking Bass lernen "völlig falsche Noten" aufgeschrieben zu haben… Ich habe diese E-Mails alle ernsthaft beantwortet und dann nie wieder Antwort erhalten.

Nur Klartext, kein "Blabla"
Um unnötiges Blabla zu vermeiden, habe ich den ursprünglichen Text um ungefähr zwei Drittel gekürzt! Man tendiert oft dazu, den gleichen Sachverhalt zwei- oder dreimal zu erklären, aber für die Schriftform habe ich bewusst kurze und präzise Formulierungen gesucht, damit der Lernende sie möglichst beim ersten Lesen versteht.

Leseprobe, Hörprobe und weitere Links
Eine ausführliche Leseprobe (PDF mit 24 Seiten) sowie eine Hörprobe der CD findest du hier: Leseprobe/Vorschau bei Alfred Music

Interessante Hintergrund-Informationen zur Entstehung des Buches sowie die Odysse, bis es bei Alfred Music erschien, findest du hier: Geschichte und Enstehung

Buch bei Thomann.de ansehen (mit über zehn Text-Bewertungen von Kunden).
Antworten